RUNNING GUIDE: RICHTIG DEHNEN NACH DEM LAUFEN

Warum solltest du dich dehnen?
Dehnen sorgt für eine schnellere Regeneration, da die Durchblutung der Muskeln gesteigert wird. Zudem erhaltet oder steigert ihr eure Flexibilität und Beweglichkeit. Es ist auch möglich, dass man durch richtiges Dehnen nach dem Sport weniger Muskelkater bekommt.

Wann solltest du dich dehnen?
Ob es sinnvoller ist sich vor oder nach dem Sport zu dehnen kann man pauschal nicht  sagen. In Büchern übers Laufen oder Sport generell steht immer etwas anderes, es gibt keine Empfehlung die für jeden funktioniert. Allerdings könnt ihr es für euch daran orientieren: Dehnt euch so wie es euch gut tut, wann es euch gut tut. Hauptsache ist, dass ihr euch dehnt und regelmäßig etwas macht!
Ich persönlich dehne mich am liebsten nach dem Laufen, kombiniert mit einer kleinen Yoga Session ist das für mich am angenehmsten.

Was benötigst du dazu?
Das kommt darauf an, wie lange du dich dehnst. Wenn ich mich lange und ausgiebig dehne, verwende ich immer  eine etwas dickere Yogamatte von Gorilla Sports, danke an dieser Stelle für die Zusammenarbeit. Dadurch habe ich bei den Übungen, bei denen ich auf dem Boden sitze einen stabileren, bequemen Untergrund. Alternativ verwende ich auch gerne eine Faszienrolle aus Schaumstoff. Mit dieser förderst du ebenfalls die Durchblutung, fördert die Regeneration der Muskeln und verbessert deine Beweglichkeit. Wenn du dich allerdings nur ein paar Minuten nach einer Laufeinheit dehnst, brauchst du keine weiteren Hilfsmittel.

Was solltest du dehnen?
Generell sollte man mindestens die Muskeln die man zuvor trainiert hat dehnen, also nach dem Joggen vor allem die Beine, nach einem Oberkörperworkout die Arme und den Oberkörper… Wenn du allerdings an deiner Flexibilität arbeiten möchtest, ist es hilfreich wenn du den ganzen Körper dehnst, mit Fokus auf die zuvor beanspruchten Muskeln.

Was sind meine liebsten Dehnübungen?
– sitzende Dehnung – hierbei dehnst du die Beinrückseite und das Gesäß
– Schmetterlingssitz – damit dehnst du deine Leiste und Oberschenkelinnenseite
– seitlicher Ausfallschritt- gut für die Dehnung in der Beininnenseite
– oder eben eine kurze Yogasequenz oder Faszienrolleinheit

1 Comment
  1. Danke für den tollen Beitrag!
    Deine Worte und Tipps sollte ich mir wirklich zu Herzen nehmen, den Dehnen verdräng ich immer ganz schnell obwohl es so wichtig ist…
    Liebe Grüße 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published.