SMALL PROGRESS IS BETTER THAN NO PROGRESS – BODYUPDATE

‘Small progress is better than no progress’. Ich betreibe jetzt seit drei Jahren regelmäßig Sport im Fitnessstudio, seit einem Jahr intensives Krafttraining. Krafttraining vor allem, da ich inzwischen kein Gewicht mehr verlieren möchte, sondern Muskeln aufbauen.

Besonders im Fokus stehen hierbei alle Muskeln, die in Verbindung zu meinem Hintern stehen. Ich habe schon immer einen eher kleineren Hintern gehabt und es fällt mir immer noch schwer, dort Muskeln aufzubauen. Während ich am Rücken oder an den Armen schneller Fortschritte sehen, habe ich bei meinem Hintern immer das Gefühl auf der Stelle zu stehen. Wenn man jeden Tag in den Spiegel schaut, ist es wie mit der Länge der Haare. Da sieht man auch erst, dass sie gewachsen sind, wenn man Bilder mit mehreren Monaten Abstand miteinander vergleicht. Ich habe dann ein Bild von April mit einem von Anfang Dezember verglichen – und auch wenn es keine zwanzig Zentimeter mehr Umfang sind, sieht man dennoch einen Unterschied.

Ich glaube, die Entwicklung liegt vor allem an den letzten Monaten, bei denen ich mein Training verändert habe und es zudem immer im klaren Fokus gelegen hat. Statt vieler Übungen mit Eigengewicht, habe ich lieber die Gewichte bei Squats, Kreuzheben und Hipthrusts erhöht. Dadurch sehe ich nicht nur schneller Veränderung, sondern habe auch wieder mehr Spaß am Training bekommen. Weil ganz ehrlich – wer findet es nicht toll, zu sehen, dass er stärker wird?

Auch wenn ich Bilder meines Bauchs von Mai 2016, Juli 2017 und Dezember 2017 miteinander vergleiche, sieht man langsam Veränderung. Mein Bauch war bisher immer meine größte ‘Problemzone’. Egal wie wenig oder viel ich gewogen habe, es gab kaum Veränderung. Mein größter Fehler hier war definitiv, gezielt meinen Bauch zu trainieren und dann direkt Fortschritte zu erwarten. Denn ehrlich gesagt, ist er viel definierter geworden, seit ich mein Training umgestellt habe. Meine Abs trainiere ich inzwischen nur noch mit ein bis zwei Übungen zweimal die Woche. Zwischen den beiden Bildern liegt nicht einmal ein halbes Jahr, und inzwischen bin ich einen großen Teil meines hartnäckigen Fettgewebe über dem Bauch los.

Generell habe ich selbst gemerkt, dass ich in den vergangenen Monaten enorm aufgebaut habe, nicht nur an Muskeln sondern vor allem auch an Kraft. Erst vor zwei Wochen, habe ich ein kleines Goal von mir selbst geschafft – fünf Klimmzüge am Stück. Oder Bizeps – Curls mit 10 Kilo – Hanteln und Kreuzheben mit 70 Kilo.

Als kleines Update zum Thema Gewicht – ich wiege aktuell 56 Kilogramm bei einer Körpergröße von 163 Zentimetern. Generell bin ich ziemlich zufrieden mit meiner Figur, aber noch lange nicht da, wo ich gerne hin möchte – aber wer kennt das nicht? Dennoch bin ich an einem Punkt, an dem mir das Training schon nach einem Restday enorm fehlt und ich auch wieder sehr gerne gesund esse. Mein momentanes Ziel ist es, Muskeln aufzubauen und meinen Körper zu definieren. Und natürlich mehr als fünf Klimmzüge zu schaffen.

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published.